Die erste urkundliche Erwähnung von Dorf-Güll datiert vom 3. Mai 799.
Aber wahrscheinlich gehört unser Ort zu den ältesten Siedlungen der Wetterau, da bandkeramische Funde auf eine Besiedlung in der jüngeren Steinzeit hinweisen. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit bestand an der Stelle des heutigen Ortes schon zur Römerzeit eine Siedlung. Dennoch wird Dorf-Güll erst in fränkischer Zeit wirklich fassbar: Mit der Erwähnung des Namens „Gullen“ im Codex des Klosters Lorsch, in der Schenkungsurkunde des Seckehard aus dem Jahr 799.

1210 wird eine Kapelle im Dorf erwähnt.
Die heutige Evangelisch-reformierte Kirche wurde im Jahr 1737 gebaut.

Eine Dorfschule kam im Jahr 1904 dazu, diese wird heute als Kindergarten genutzt.

Im Jahre 1939 gehörte der Ort zum Landkreis Gießen und hatte 433 Einwohner.

Die Gemeinde Dorf-Güll schloss sich im Rahmen der Gebietsreform in Hessen am 31. Dezember 1970 mit weiteren Gemeinden freiwillig zur Stadt Pohlheim zusammen.

Die Geschichte von Dorf-Güll wird ausführlich im Pohlheimer Heimatbuch „Junge Stadt am Pfahlgraben“ und im Bildband zur 1200-Jahrfeier „Dorf-Güll – Geschichte in Bildern“ beschrieben. Es lohnt sich auch ein Klick ins Internet mit https://de.wikipedia.org/wiki/Dorf-Güll

© 2017 Vereinsgemeinschaft Dorf-Güll e.V.

Klick mich