27 Jan 2018

FANTA – Spielplatz-Initiative 2017 „Ein toller 13. Platz“

Kinderspielplatz „Hinter den Linden“ in Pohlheim/Dorf-Güll freut sich über einen Gewinn von 2.500,00 Euro!

Die Vereinsgemeinschaft Dorf-Güll hat mit dem Spielplatz „Hinter den Linden“ in Pohlheim/Dorf-Güll bei der Fanta Spielplatz-Initiative 2017 teilgenommen und konnte einen stolzen 13. Platz erringen. So kann man sich über einen Gewinn in Höhe von 2.500 Euro freuen. Dabei musste man sich in einer enormen Konkurrenz durchsetzen. 402 Spielplätze aus ganz Deutschland waren für das Voting bei der Fanta Spielplatz-Initiative zugelassen. Gewinner mit 48.609 Votings wurde der Spielplatz „Brünnenplatz in Sinn. Unser Spielplatz „Hinter den Linden“ kam aüf einen tollen 13. Rang mit sehr erfreulichen 40.830 Votings.
Es galt, möglichst viele Menschen von unserem Modernisierungs-Konzept zu überzeugen und für die Online-Abstimmung zu mobilisieren. Mehr als eine Million Stimmen wurden in diesem Jahr abgegeben – neuer Rekord bei der Fanta Spielplatz-Initiative, die gemäß den Leitlinien für kreative Spielplätze des Deutschen Kinderhilfswerkes durchgeführt wird.

Kreatives Spielen fördert Entwicklung der Kinder

Um die gesellschaftliche Relevanz des Themas weiß Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes. „Die hohe Zahl der Bewerbungen zeigt nachdrücklich, dass Spielplätze in Deutschland einen riesigen Bedarf an Unterstützung haben. Leider stehen in den Kommunen für den Erhalt von Spielplätzen immer weniger Mittel zu Verfügung. Dabei sollte an Spielplätzen nicht gespart werden, denn sie dienen der körperlichen, sozialen und seelischen Entwicklung von Kindern“, erklärt Hofmann. Die Kinderrechtsorganisation hatte die Initiative 2012 gemeinsam mit dem Getränkehersteller Coca-Cola ins Leben gerufen. Mit dem Engagement der Initiative für die Spielplatzsituation in Deutschland soll diesem Trend entgegengewirkt und ein gesamtgesellschaftliches Bewusstsein geschaffen werden, wie wichtig freies und kreatives Spielen für die kindliche Entwicklung ist. In den vergangenen fünf Jahren wurden im Rahmen der Initiative bereits mehr als 500 Spielplätze mit über einer Million Euro unterstützt.

Über die Fanta Spielplatz-Initiative

Die Fanta Spielplatz-Initiative wurde 2012 von Fanta zusammen mit dem Deutschen Kinderhilfswerk ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, Aufmerksamkeit dafür zu schaffen, wie wichtig freies und kreatives Spielen für die kindliche Entwicklung ist. Deshalb setzt sich die Fanta Spielplatz-Initiative langfristig für kreatives und sicheres Spielen ein und unterstützt deutschlandweit beispielhafte Umbauten von Spielplätzen: Bislang wurden über 500 Spielplätze im Rahmen der Initiative mit mehr als einer Million Euro unterstützt. Für ihr gesellschaftliches Engagement wurde die Initiative 2013 mit dem Politikaward in der Kategorie „Corporate Social Responsibility“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen unter:

Facebook: www.facebook.com/fantaspielspass
Website: www.fanta.de/de/Spielplatzinitiative/
Deutsches Kinderhilfswerk: www.dkhw.de/unsere-arbeit/aktuelle-projekte/fanta-spielplatz-initiative/

Teilen
16 Jan 2017

Mehrzweckgebäude jetzt innen hui

EIGENLEISTUNG Zum Neujahrsempfang in Dorf-Güll vorgestellt

POHLHEIM – (ag). „Ziehen Sie alle Schubladen auf und probieren Sie alles aus!“, forderte Klaus Haas die Vertreter der Dorf-Güller Vereine auf. Das frisch renovierte Mehrzweckgebäude an der Hangstraße wurde der Öffentlichkeit im Rahmen des Dorf-Güller Neujahrsempfangs vorgestellt.

Haas blickte in seiner Begrüßung auf das vergangene Jahr zurück. Während es in der Welt alles andere als gut gegangen sei, zog er eine positive Bilanz für den Pohlheimer Stadtteil. Insbesondere die Vereinsbörse, auf der sich Vereine und Gruppen mit ihrer Arbeit vorgestellt hatten, bezeichnete er als vollen Erfolg. Für das kommende Jahr wünschte er sich einen „schnellen Ausbau des schnellen Internets“ und mehr Wohnraum im Stadtteil. Karl-Heinz Kuhl, der maßgeblich als Bauleiter an den Arbeiten zum Mehrzweckgebäude beteiligt war, fasste die wichtigsten Schritte der beiden Bauabschnitte zusammen. Angefangen hatte alles mit einem Konjunkturprogramm für die Bauindustrie. In diesem Zusammenhang konnten 40 000 Euro genehmigt werden.

Der Hauptraum und das Foyer wurden renoviert und mit neuenn bodentiefen Fenstern versehen. Die dunklen Räume sind seither hell und freundlich. Im Jahr 2014 sei dann der zweite Abschnitt mit erneut 40 000 Euro genehmigt worden. Seither habe man 1500 Stunden in Küche und Toilettenanlagen verbracht. Alleine die Türen behindertengerecht zu verbreitern und zentnerschwere Betonstürze zu ersetzen sei nicht immer leichte Arbeit gewesen. Kuhl freute sich, dass die Arbeiten unfallfrei verlaufen seien. 50 Leute habe man insgesamt mobilisieren können. Mit etwa 44 000 Euro sei man 10 Prozent über der veranschlagten Summe geblieben, was bei öffentlichen Gebäuden vorbildlich sei.

Bürgermeister Udo Schöffmann griff das Thema Eigenleistung nur zu gerne auf. Rechne man nur mit einem Stundenlohn von 40 Euro, hätten die Dorf-Güller Bürger für die Stadt eine Leistung von 60 000 Euro erbracht. Dabei wäre der Stundenlohn noch eher sehr niedrig angesetzt. Als Verwaltungschef sei er froh über dieses Engagement. Schöffmann brachte auch eine gute Nachricht mit. In Sachen Renovierung werde es weiter gehen. Im Moment könne man noch „innen hui und außen pfui“ sagen. Daher sollen in einem weiteren Bauabschnitt Fassadendämmung und Dachsanierung erfolgen.

Auch zum Thema schnelles Internet hatte das Stadtoberhaupt gute Nachrichten. Auch wenn es nicht so schnell gehe, wie es sich mancher wünsche. Anstatt Ende Dezember werde jetzt Ende März mit dem Start des Ausbaus gerechnet, wenn die Witterung es zulasse.

Aus den Einnahmen des Dorf-Güller Winterzaubers wurden die Kinderoase mit 150 Euro und die Jugendarbeit der Theatergruppe mit 100 Euro gewürdigt. Martin Diehl und Matthias Rüb überreichten die Beträge an den Kirchenvorstandsvorsitzenden Werner Schöps und an den Leiter der Theatergruppe, Klaus Haas. Insbesondere da in diesem Jahr das Motto der Vereinsgemeinschaft „Kinder und Jugend in die Vereine“ lautet, sei es wichtig, dieses Engagement zu unterstützen.

Foto: Gather / Martin Diehl (l.) und Matthias Rüb (r.) überreichen während des Neujahrsempfangs in Dorf-Güll Spenden an Klaus Haas (2.v.l.) und Werner Schöps.

Quelle: Gießener Anzeiger vom 16.01.2017

Teilen

© 2017 Vereinsgemeinschaft Dorf-Güll e.V.

Klick mich